Das Klischee über Männer und Frauen vor dem Spiegel besagt, dass sich Männer vor dem Spiegel so positionieren, dass sie sich selbst von ihrer besten Seite sehen, sich anerkennend zunicken und dann hochzufrieden ihrer Wege ziehen, während Frauen sehr viel Zeit damit verbringen, ihre Mängel zu entdecken und zu beklagen.

Auch ich gehöre zu den Mädchen, die immer viel an sich selbst auszusetzen hatten. Anders war es nur in den Fahrrad- und Wander-Urlauben. Immer dann fand ich mich selbst schön und großartig, egal wie speckig die Kleidung war oder wie fettig die Haare.
Und wisst Ihr auch womit ich mir das jedes einzelne Mal erklärt habe?
Es gibt nicht genug Spiegel im Wald und auf Camping-Plätzen um mich selbst kritisieren zu können.

Aber dann habe ich in diesem Jahr das Laufen wieder entdeckt. Ich habe mich langsam herangetastet durch wochenlanges regelmäßiges Spazierengehen und ich habe mich auch lange gescheut, es Sport zu nennen, aber schließlich kam der Tag, an dem ich es nicht mehr leugnen konnte. Bis jetzt ist das Laufpensum noch klein aber im Herzen bin ich jetzt wieder eine Läuferin.
Und wenn ich jetzt an einem Spiegel vorbei komme, dann stelle ich mich stolz davor, nicke mir anerkennend zu und ziehe hochzufrieden meiner Wege.

Was war passiert?
Hatte ich etwa meine Superheldinnenkraft entdeckt?

Keine Sorge. Ich will Euch jetzt nicht erzählen, dass Ihr nur mit dem Laufen anfangen müsst und dann geht alles wie von selbst. Was bei mir funktioniert, muss ja nicht bei Euch funktionieren. Aber ich bin sicher, in jeder von uns steckt eine Superheldin. Wir müssen sie nur entdecken.
Und bei jeder von uns ist es sehr individuell, wann wir uns glücklich, schön und unbesiegbar fühlen.  


Weißt Du, wann Du vollkommen selbstvergessen im Reinen mit Dir bist?

  • Bei der Gartenarbeit?
  • Zusammen mit Kindern?
  • Beim Reiten?
  • Oder mit dem Hund (oder einem anderen Tier)?
  • Stricken, oder Nähen?
  • Zaun streichen …
  • Angeln?
  • Fahrrad fahren?
  • In einem See schwimmen?
  • Tanzen
    • Allein im Mondschein auf einer einsamen Lichtung
    • Mit einem Lieblingsmenschen auf einem Fest
    • Im Wohnzimmer
    • Barfuß auf einer Wiese ohne Musik
    • Walzer auf der Straße an Sylvester
  • Meditieren
  • Beim Lösen von kniffeligen Rätseln
  • Oder beim Puzzeln
  • Hausputz bei Marschmusik?

Ich könnte jetzt bis morgen früh so weitermachen. Aber Deine eigene Superheldinnen-Kraft musst Du selbst entdecken. Vielleicht ist es ja auch mehr als eine …


Wann fühlst Du Dich so lebendig, dass Du nicht mehr darüber nachdenken musst, wie Du gerade aussiehst, weil Du ganz tief in Dir drin weißt, Du bist schön?

Wenn Du es rausgefunden hast, dann mach es doch öfter.

Was funktioniert sollte man nämlich häufiger tun!

Ich möchte Dich einladen, Dir die Zeit zu nehmen, herauszufinden, wo Deine Power vergraben ist. Wann kannst Du Zeit und Raum vergessen? In welcher Disziplin kann Dir keiner was vormachen? Wann ist es egal, ob Du etwas gut oder schlecht machst, weil Du einfach nur glücklich bist, wo Du bist und mit wem und alles einfach nur richtig ist wie es ist.

Scheib mir, wenn Du es weißt. Ich bin sehr neugierig.