Die intuitive Ernährung nach Elyse Resch und Evelyn Tribole (“Intuitive Eating”)
strebt 10 Prinzipien an:
Prinzip 1: Legen Sie die Diätmentalität ab!
Prinzip 2: Honorieren (ehren, stillen) Sie Ihren Hunger
Prinzip 3: Schließen Sie Frieden mit dem Essen
Prinzip 4: Sagen Sie der Essenspolizei den Kampf an
Prinzip 5: Spüren Sie Ihre Sättigung
Prinzip 6: Entdecken Sie den Genussfaktor
Prinzip 7: Bewältigen Sie Ihre Gefühle ohne den Einsatz von Essen
Prinzip 8: Respektieren Sie Ihren Körper
Prinzip 9: Bewegung – Fühlen Sie den Unterschied
Prinzip 10: Erhalten Sie Ihre Gesundheit mit sanfter Ernährung
(erschienen auf deutsch im Goldmann-Verlag mit dem Titel “Intuitiv Abnehmen” – ISBN 978-3-442-17386-0)
Ich werde diese Prinzipien an dieser Stelle nach und nach genauer beleuchten.

Heute geht es um das 9. Prinzip:

Bewegung – Fühlen Sie den Unterschied

Menschen sind Bewegungstiere.

Muskeln, die wir nicht benutzen, baut der Körper ab. Das ist effizient, denn Muskeln müssen ernährt werden. Es ist aber auch schade, denn wenn wir die Kalorien, die wir zu uns nehmen, nicht verbrennen, dann lagert der Körper sie ein –  in den Fettpölsterchen, die wie nicht mögen..

Bewegung macht aber noch mehr. Bewegung hilft gegen Osteoporose und gegen Depressionen, sie stärkt die Abwehrkräfte und trainiert das Herz. Außerdem schüttet Bewegung Glückshormone aus.

Vor einigen Tag zog meine Mutter um. Das bedeutete genau genommen für die ganze Familie eine Menge Arbeit, die sehr viel Freude machte, aber auch anstrengend war. Wir konnten etwas gemeinsam schaffen, dass uns sinnvoll erschien und außerdem sahen wir uns auf diese Weise öfter als sonst. Am eigentlichen Umzugstag waren ein paar starke, tatkräftige und gleichzeitig umsichtige Freunde meines Sohnes dabei und so brachten wir nach all den Vorbereitungen schließlich auch den Umzug gut zu Ende und meine Mutter war glücklich. Auch wenn ich selbst den ganzen Tag eher organisatorisch unterwegs war, so war es doch auch körperlich wirklich anstrengend. Ich lief 34 Stockwerke hoch, trug Kisten und Regale und machte insgesamt 9407 Schritte. Aber als ich am frühen Abend ermattet in den Sessel sank, piepste mich meine kluge Uhr an, dass ich heute wieder mein Fitness-Ziel nicht erreichen würde und ob ich Tipps haben wolle, wie ich das in Zukunft besser hinbekommen könnte …

Geht’s noch?

So schlau ist diese Uhr nun doch wieder nicht.

Zugegeben, meine Laufbegeisterung hat in der kalten Jahreszeit nun doch etwas nachgelassen und ein Umzug ist kein Sport.

Aber bewegt habe ich mich dennoch. 

Sport ist eine Möglichkeit für Bewegung. 

Sport kann Spaß machen und für Erfolgserlebnisse sorgen.

Sport kann sogar den Geist anregen, wenn Spielregeln, -geschick und -taktik wie bei Mannschaftssportarten, Schrittfolgen wie bei Tanzsportarten oder technische oder physikalische Kenntnisse wie zum Beispiel beim Segeln gebraucht werden.

Aber Sport macht trotzdem nicht allen Menschen Spaß.

Mannschaftssport kann Druck machen, der belastend ist. Der Turnhallengeruch erinnert manche Menschen an unerfreuliche Schulsport-Stunden. Wer sich des eigenen Körpers schämt, mag beim Sport erst Recht nicht gesehen werden. Wer körperliche Beeinträchtigungen hat, kann viele Bewegungen nicht ausführen.

Der Glaube, dass Sport anstrengend sein muss, lässt Manchem die Lust darauf von vornherein vergehen.

Doch Sport ist nur eine Erfindung des Menschen. Das Leben hat noch viel mehr Möglichkeiten für Bewegung im Angebot als Sport. Leben ist Bewegung.

Gartenarbeit ist eine zum Beispiel auch eine körperliche Betätigung und bringt leckeres Gemüse auf den Tisch. 
Oder wir helfen unseren Freunden bei ihren Umzügen. 
Vielleicht sollten wir uns einfach nicht jede Arbeit von Maschinen abnehmen lassen. Fahrstühle, Rolltreppen, Autos,… Ihr kennt diesen Rat ja schon.
Der gute alte Sonntagsspaziergang lässt uns den Kopf durchlüften und falls wir dabei nicht allein sind: Im Gehen spricht es sich leichter.
Und wer Musik liebt, hat es besonders gut. Tanzen macht sogar im Sitzen Spaß und jede Menge gute Laune. Die Bewegung geht dabei wie von selbst.
Wer weiß, vielleicht lässt sich das Ganze ja sogar mit der ungeliebten Hausarbeit verbinden.

No Sports?
Sport ist Mord?
egal
Hauptsache Bewegung!

Also alle Regler nach oben, raus aus dem Sessel und Bewegung macht super Laune und hält jung!

Viel Spaß!